Staatliche Zentralstelle für Fernunterricht ZFU Informationen für Institute

Informationen für Veranstaltende

Wenn Sie Veranstalter von Fernunterricht sind, finden Sie hier die wichtigsten rechtlichen Grundlagen inklusive Hinweise und Empfehlungen, die für das Zulassungsverfahren erforderlichen Antragsformulare sowie Erläuterungen zur benötigten Lehrgangsplanung.

 

Ab dem 1. März 2021 erfolgt die ZFU Antragsbearbeitung digital

Die Antragstellung und Bearbeitung der Zulassungsanträge soll künftig ausschließlich digital erfolgen. Weitere Informationen finden Sie bei den Anträgen (https://zfu.de/antraege.html).
Wir ermöglichen Ihnen und uns dadurch eine bessere (mobile) Bearbeitung und die Einsparung von Papier- und Portokosten. Die neuen Antragsformulare können ab sofort verwendet und digital eingereicht werden.

Hinweis auf eine aktuelle Befragung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB)

Vom 01.03. – 31.03. findet die jährliche Befragung „Strukturdaten Distance Learning/Distance Education“ des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) statt. Nähere Informationen und die Ergebnisse früherer Befragungen können Sie hier abrufen.
Die ZFU unterstützt diese Initiative des BIBB und bittet um Ihre Beteiligung an der Befragung.

Novellierung des Fernunterrichtsschutzgesetzes (FernUSG)

Am 1. Januar 2021 tritt eine Novellierung bzw. Modernisierung des Fernunterrichtsschutzgesetzes (FernUSG) in Kraft (s. BT-Drs. 19/21980).

Durch die Änderungen wird in § 3 Absatz 1 und § 5 Absatz 2 FernUSG die Schriftform nach § 126 BGB durch die Textform nach § 126b BGB ersetzt.

Das Ausdrucken von Vertragsunterlagen zur Zeichnung durch die Teilnehmenden sowie die Kommunikation auf dem Postweg bei Vertragsabschluss, Kündigung oder Belehrung über Kündigungs-und Rücktrittsrechte ist damit nicht mehr erforderlich.



Hinweise zu Fragen der Zulassungspflicht bei Anpassungen von Präsenzlehrgängen wegen der Coronakrise

Sie bieten eine Inhouse-Schulung an und planen, angesichts der COVID 19-Pandemie, diese auf Zeit in einer anderer Form anzubieten?
Verschaffen Sie sich einen Überblick, ob Sie das Fernunterrichtsschutzgesetz beachten müssen:

Wenn Sie den Mauszeiger über die blauen Felder platzieren, erhalten Sie weitere Erläuterungen zu dem jeweiligen Punkt.

Fernunterricht ja oder nein Ausschließlich synchron basieren pber 20% auf synchronen Maßnahmen wird dem Teilnehmer nicht individuelle ermöglicht erfolgt im überwiegenden Teil asynchron basieren unter 50% auf synchronen Maßnahmen wird dem Teilnehmer individuell ermöglicht Wird eins der Kriterien erfüllt, liegt kein Fernunterricht vor Werden alle Kriterien erfüllt, liegt Fernunterricht vor Kontakt zwischen Lernenden und Lehrenden Lernerfolgskontrolle, Beratung, Betreuung

Weitere Ausführungen erhalten Sie auf der Seite Fernunterricht

 

Überarbeitetete Antragsformulare und Anlagen für das Zulassungsverfahren

Die Antragsformulare und die Anlagen für die Zulassung wurden für alle Verfahrensarten einer Überarbeitung unterzogen, mit dem Ziel, die Materialien noch kundenorientierter anbieten zu können.
Im Einzelnen wurden die Antragsformulare als ausführbare PDF-Dateien und die zum Antrag zugehörigen Anlagen im Word- Format erstellt. Hintergrund dieser Änderungen sind Anregungen von Veranstaltern, bei denen wir uns für die Unterstützung bedanken.

Hinweise zur Neuregelung des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes (AFBG)

Am 1. August 2016 trat die Novelle des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes (AFBG) in Kraft, die das neue "Aufstiegs-BAföG" regelt. Gefördert werden unter anderem Fernlehrgänge als Teilzeitfortbildungen die nach § 12 Abs. 1 Fernunterrichtsschutzgesetz (FernUSG) zugelassen wurden.
Durch die Gesetzesänderung haben sich im Fernunterrichtsbereich die Pflichten des Bildungsträgers geändert. PDF-Dokument

Peter-Welter-Platz 2

50676 Köln

 

Tel.: +49 221 921207 - 0

Fax: +49 221 921207 - 2000

Fax: +49 211 87565 - 14420

Email: poststelle @ zfu.nrw.de


Seiteninterne Suche: